13.10.2021 06:01 |

Pädagogen alarmieren

Die Lage in den Kindergärten spitzt sich zu!

Die Kindergartenpädagogen schlagen Alarm. In Wien forderten am Dienstag 5000 Betreuer mit Trillerpfeifen bei einer Betriebsversammlung mehr Personal, mehr Gehalt und bessere Arbeitsbedingungen. Auch in Kärnten klagen Mitarbeiter über zum Teil unerträgliche Belastungen in den Betreuungseinrichtungen.

18.642 Kinder werden in Kärnten in 857 Gruppen betreut. Seit Jahren werden die Pädagogen vertröstet, jetzt wollen sie eine Lösung. „Wir brauchen keine schönen Worte, sondern mehr Personal, Geld und Freizeit! Wir haben im privaten Bereich 2000 Mitarbeiter, 70 Prozent sind nur Teilzeitbeschäftigte. Der Männeranteil beträgt nur fünf Prozent“, sagt GPA-Geschäftsführerin Jutta Brandhuber. „Es gibt sieben verschiedene Gehaltsstufen, die Differenz kann jährlich 3350 Euro ausmachen. Wir wollen gleiche Bedingungen und gleiche Bezahlung für alle.“

Zitat Icon

Die Mehrheit der Pädagogen klagt über hohe Belastung und geringe Bezahlung. Auch Kärnten kann den Protest verschärfen.

Jutta Brandhuber, GPA-Geschäftsführerin

Burn-outs und Hörschäden diagnostiziert
Die Personalvertreter warnen: „Die Lage spitzt sich zu!“ Burn-outs und Hörschäden würden bei Mitarbeitern immer häufiger festgestellt. Das habe eine Umfrage ergeben. Die Gruppen in Kärnten seien zu groß. Auf zwei Betreuer kämen 25 Kinder. „Die Reduktion der Gruppengröße auf 20 Kinder darf nicht länger aufgeschoben werden.“

Fakten

In Kärnten werden insgesamt 18.642 Kinder in 857 Gruppen betreut. Hier die genaue Aufteilung:

Allgemeiner Kindergarten: 222 Standorte - 507 Gruppen - 12.464 Kinder

Alterserweiterte Betreuungseinrichtung: 87 Standorte - 119 Gruppen - 2712 Kinder

Kinderkrippe: 14 Standorte - 20 Gruppen - 322 Kinder

Kindertagesstätten: 135 Standorte - 211 Gruppen - 3144 Kinder

Der Anteil der privaten Träger liegt beim Kindergarten und bei alterserweiterten Einrichtungen bei 49,5 Prozent. Bei Kinderkrippen und Kindertagesstätten liegt der private Trägeranteil bei 94,6 Prozent.

Der Brutto-Monatslohn für einen ausgebildeten Elementarpädagogen liegt bei 2396 Euro, kann aber gekürzt werden


Landeshauptmann Peter Kaiser befürwortet Änderungen. Städte und Gemeinden haben allerdings noch nicht zugestimmt. Brandhuber: „Wir fordern eine Milliarde Euro für die Kinder in Österreich!“

Christian Tragner
Christian Tragner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 23. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)