06.10.2021 12:06 |

Japaner entschied mit

Grenzgeschichte(n) aus dem Burgenland

Das ganze Jahr feiern wir, wie vor 100 Jahren das Burgenland zu Österreich kam. Das ganze Burgenland? Nein! Ein paar Gemeinden konnte Ungarn zurückerhalten. Und zwar im Pinkatal, wo die Grenze erst einige Jahre später festgelegt wurde und mehrere Dörfer nach Ungarn zurückkehrten. Eine dreisprachige Wanderausstellung mit dem Titel „Border(hi)stories“ - 100 Jahre Grenzgeschichte(n) widmet diesem Thema einen Schwerpunkt, sie wird Mittwochabend in Oberwart eröffnet

Hierbei geht es nicht um Ödenburg/Sopron, den bekanntesten Grenzfall: Wenn man die Ostgrenze des südlichen Burgenlandes betrachtet, sieht man sehr unregelmäßige Strukturen. Sie sind das Ergebnis sehr hartnäckiger und komplizierter Verhandlungen einer Grenzkommission nicht nur zwischen Österreich und Ungarn, sondern Frankreich, Italien, Großbritannien und sogar Japan im Juli 1921.

Japan bestimmte Grenzverlauf mit
Ungarn forderte dabei das Pinka- und Raabtal zurück, während deutsche Dörfer nach Österreich wollten. Leider lagen sie östlich der Grenze, die im Vertrag von Trianon 1920 festgelegt wurde. Der japanische Vertreter Juhachi Yamagutchi muss dabei oft vermitteln - der Mann aus Fernost galt als neutralster Beobachter. So kommt 1923 Luising an den Bezirk Güssing, und die Gemeinden Bleigraben/Olmód, Prostrum/Szentpéterfa, Pernau/Pornóapáti, Großdorf/ Vaskeresztes werden den ungarischen Behörden zurückgegeben.

Weitere Ausstellung zum Jubiläum
Rund 60 Gedenkorte bilden mittlerweile ein interaktives, digitales Archiv, das Fotos, Zeitzeugenberichte, Originaldokumente und Filmaufnahmen sammelt und inventarisiert. Erstellt wurde das „border(hi)stories“-Projekt vom IZ-Verein zur Förderung von Vielfalt, Dialog und Bildung, der auch in Zukunft weiter Material nicht nur zusammentragen, sondern auch der wissenschaftlichen Forschung zur Verfügung stellen wird. Daher wird diese Initiative nicht nur vom Land Burgenland und den drei ungarischen Nachbarregionen gefördert, sondern auch vom österreichischen Nationalfonds, dem Zukunftsfonds Österreich und dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.

Historischer Dialog
Am Mittwochabend wird im Offenen Haus Oberwart (OHO) die Wanderausstellung eröffnet. Ziel ist es, an jeder Station nicht nur Historiker und andere Experten zum jeweiligen Schwerpunktthema zu Wort kommen zu lassen, sondern auch die Bevölkerung in den Dialog einzubinden. Gleiches gilt für Schulen und andere Bildungseinrichtungen. Als Nächstes kommt die Schau nach Schattendorf und Eisenstadt.

Christoph Bathelt
Christoph Bathelt
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 19. Oktober 2021
Wetter Symbol
Burgenland Wetter
6° / 16°
stark bewölkt
3° / 16°
wolkig
4° / 17°
wolkig
4° / 16°
stark bewölkt
3° / 17°
wolkig
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)