In Gmunden

Am Dachboden der Schwiegermutter lag eine Granate

Am Dachboden seiner Schwiegermutter fand ein 36-Jähriger in Gmunden eine Handgranate. Sie wurde vom Entminungsdienst gesprengt.

Bei Arbeiten in Gmunden entdeckte ein 36-Jähriger am 4. Oktober 2021 am Dachboden im Haus seiner Schwiegermutter eine Sprenggranate aus dem 2. Weltkrieg und verständigte telefonisch die Polizeiinspektion Gmunden. Nachdem die Gefährlichkeit des Gegenstandes, eine 7,5 cm Sprenggranate, erkannt worden ist, wurde der Entminungsdienst des Bundesheeres angefordert.

Sofortige Notsprengung
Aufgrund der Brisanz der Granate wurde eine sofortige Notsprengung des Zünders im angrenzenden Feld veranlasst. Der umliegende Bereich und sämtliche Zufahrten wurden abgesperrt und die Granate gegen 16:35 Uhr kontrolliert gesprengt.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 16. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)