04.10.2021 19:30 |

Vorbildfunktion

Landestierschutzpreis für sauwohle Schweinehaltung

Passend zum Welttierschutztag (4.10.) wurde in der Kärntner Landesregierung zum zweiten Mal der Landestierschutzpreis vergeben. Diesmal wurden vorbildliche Kärntner Schweinezucht- und Schweinehaltungsbetriebe vor den Vorhang geholt. Zum Landessieger gekürt wurde Familie Josef Prasser aus Kappel am Krappfeld, die auf ihrem Biohof sauwohle Schweinemast auf hohem Niveau betreibt. Insgesamt gab es noch fünf weitere Preisträger.

„Mit dem Preis wollen wir jene Personen auszeichnen, die in ihren Betrieben weit mehr für den Tierschutz leisten, als die gesetzlichen Vorgaben verlangen und die damit eine Vorbildfunktion übernehmen. Damit wollen wir den Tierschutz auch ganz bewusst und aktiv in die Bevölkerung bringen“, hoben Tierschutzreferentin Beate Prettner und Agrarreferent Martin Gruber hervor.

Beim Kauf auf Tierwohl achten

Prettner wies auf die Verantwortung jeder einzelnen Person hin und dass jeder - schon beim Kauf - einen wesentlichen Beitrag zum Tierschutz leisten könne: „Wer regional kauft, unterstützt damit auch das Tierwohl. Mit dem Tierschtzpreis wollen wir auch Alternativen zur Massentierhaltung aufzeigen. Man muss Tierschutz auch leben und deshalb richten wir den Blick auf die Nutztierhaltung und bieten all jenen Landwirten und Bauern eine Bühne“.

Agrarreferent Gruber hob die Bedeutung der Schweineproduktion als wichtigen bäuerlichen Erwerbszweig in Kärnten hervor. „Ich hoffe, dass wir mit dem heurigen Tierschutzpreis auch darauf aufmerksam machen können, auf welch hohem Niveau und mit wie viel Engagement die Kärntenr Schweinehalter vorbildliche Arbeit leisten und Tierwohl als Selbstverständlichkeit betrachten.“ Die ausgezeichneten Landwirte seien die besten Beispiele dafür, dass eine gute Behandlung der Nutztiere immer Voraussetzung ist, um einen Betrieb wirtschaftlich zu führen und nur Tiere, die sich wohlfühlen, sind gesund und liefern hervorragende Produkte.

Die Preisträger:

Zum Landessieger von einer hochkarätigen Jury gekürt wurde Familie Josef Prasser aus Kappel am Krappfeld, die auf ihrem Biohof eine sauwohle Schweinemast auf hohem Niveau betreibt.

Über Platz zwei darf sich Georg Lexer freuen, der mit seinem Projekt Alpenspirit und seiner Freilandschweinehaltung auf der Leiten bei Klagenfurt punkten konnte.

Platz drei ging ex aequo an Stefan Schellander mit seiner Liebe zur Natur und an Sabrina Ganz und Thomas Hollauf, die auf ihrem Biohof in Lavamünd das Projekt: Geht´s den Tieren gut, geht´s auch uns gut betreiben.

Mit dem Innovationspreis ausgezeichnet wurde Familie Moser, die auf ihrem Biohof das Projekt: Tierwohl für Muttersauen geschaffen haben.

Und den Sonderpreis gab es für Michael Skuk aus Leifling. Der Lanzlhof ist für seine hervorragende Schweinehaltung bekannt.

Claudia Fischer
Claudia Fischer
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 26. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: zVg; Krone Kreativ)