Feuer auf E-Herd

Polizisten retteten Mieter aus brennender Wohnung

Mutigen Polizisten hat ein 54-Jähriger aus Freistadt zu verdanken, dass ein Brand in seiner Wohnung nicht in einer Tragödie endete. Denn die Beamten retteten den schlafenden Mann.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Am Samstag um 21.15 Uhr wurden Polizisten in Freistadt zu einem Mehrparteienhaus beordert. Dort wurde aus einer Wohnung Rauch wahrgenommen. Trotz mehrmaligem Klopfen und Schreien durch die einschreitenden Beamten öffnete der 54-jährige Wohnungsmieter nicht. Die verständigte Feuerwehr war zu diesem Zeitpunkt noch nicht vor Ort, weshalb die Eingangstür von den Polizisten mittels Körpereinsatz geöffnet wurde.

Stark verrauchte Wohnung
Beim Betreten der Wohnung war diese stark verraucht. Der Wohnungsmieter konnte am Boden liegend und schlafend vorgefunden werden. Die Polizisten brachten den Mann aus der Wohnung und öffneten die Fenster. Am E-Herd befanden sich Papierreste, welche in Brand geraten waren und die Rauchentwicklung hervorriefen.

Nach Erstversorgung des 54-Jährigen durch die Rettungskräften verweigerte der Mann die Mitfahrt ins Klinikum Freistadt und unterschrieb einen Revers. Die 25 Mann der Feuerwehr löschten den restlichen Glimmbrand und belüfteten die Wohnung. Der Sachschaden dürfte gering sein.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?