07.09.2021 10:01 |

Fristen, Gebühren & Co

Viele „abgehobene“ Klauseln bei Laudamotion

Die AK beanstandete 37 Klauseln in den Allgemeinen Beförderungsbedingungen der Airline Laudamotion und bekam nun großteils recht: Die Gerichte beurteilten 32 als unzulässig, etwa wegen intransparenter Formulierungen und unzulässiger Fristen. Nennenswert ist die Check-in-Gebühr - sie darf nicht verlangt werden, wenn man während der Buchung nicht klar darauf hingewiesen wird. Verfahren gegen Ryanair und WizzAir laufen noch.

Die Gerichte beurteilten gleich mehrere Gebührenklauseln als unrechtmäßig:

  • Die Check-in-Gebühr: Dieser nach mussten Passagiere für den Check-in am Flughafen eine Gebühr von 55 Euro (pro Flug und Person) zahlen. Die Klausel ist ungewöhnlich, nachteilig und unzulässig aufgrund der Höhe, auch weil während des Buchungsvorganges nicht darauf hingewiesen wurde.
  • Die 20 Euro-Gebühr-Klausel fürs Neuausstellen der Bordkarte, wenn man diese nicht bei sich führt.
  • Eine Klausel, wonach Passagiere für die Rückerstattung der Steuern (etwa bei Nichtantritt des Fluges) auch dann ein Extra-Entgelt zahlen müssen, wenn der Flug von der Fluglinie selbst abgesagt wurde.
  • Gröblich benachteiligend ist außerdem eine Bestimmung, die für die Rückerstattung der bezahlten staatlichen Steuern bei Nichtantritt der Reise eine Frist von nur einem Monat vorsieht. Für diese gravierende Fristverkürzung gibt es keine sachliche Rechtfertigung.

Zahlreiche weitere Klauseln sind wegen intransparenter Formulierungen und pauschaler und kaskadenartiger Verweise unerlaubt. Sie sind kaum zu lesen, teils unverständlich formuliert und mit vielen Querverweisen versehen, was die Lesbarkeit nicht erhöht. Weitere intransparente Bestimmungen betreffen Regelungen zu Buchungen, Buchungsgebühren, Gepäck und Zahlungsvorgängen.

Zwei Klauseln sind gröblich benachteiligend und daher unzulässig: Flugpassagieren wurde für die Geltendmachung ihrer Ansprüche ein „Laudamotion-Procedere“ aufgezwungen. Sie mussten ihre Ansprüche selbst geltend machen und durften keine Dritten dafür „einspannen“. Zudem mussten sie Laudamotion eine Frist von 28 Tagen gewähren. Laudamotion hat sich vorbehalten, Ansprüche nicht zu bearbeiten, bei denen diese „Regeln“ nicht eingehalten werden.

Weitere unzulässige Klauseln betreffen diverse Haftungsbeschränkungen der Airline hinsichtlich Handgepäck und Personenschäden sowie eine unzulässige Preisänderungsklausel, wonach sich Änderungen der Reisedaten oder -route auf den zu bezahlenden Flugpreis auswirken können.

Check-in-Gebühr zurückholen - so geht’s:
Sie können die Check-in-Gebühr bei Laudamotion zurückfordern, wenn Sie während der Buchung nicht darauf aufmerksam gemacht wurden und Sie die Gebühr am Flughafen zahlen mussten. Ein Musterbrief der AK hilft dabei. Wenn der Online-Check-In nicht klappt: Screenshot der Fehlermeldung machen und am Handy speichern oder ausdrucken.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 29. September 2021
Wetter Symbol