12.08.2021 11:11 |

Streit um Provisionen

US-Gesetzesentwurf nimmt App-Stores ins Visier

Dass Apple und Google für Verkäufe über ihre App-Stores hohe Provisionen verlangen, zugleich aber keine anderen Bezahlplattformen dulden, ist Entwicklern schon lange ein Dorn im Auge. Rückendeckung erhalten sie nun von der Politik in den USA, wo am Mittwoch im Senat ein neuer Gesetzesentwurf vorgelegt wurde, der der Vormacht der beiden Tech-Giganten mit ihren jeweiligen Stores ein Ende bereiten könnte.

Wie das US-Magazin „The Verge“ berichtet, würde der parteiübergreifende „Open App Markets Act“ es Apple und Google verbieten, Entwickler zu zwingen, die Zahlungssysteme der jeweiligen App-Stores zu verwenden oder sie zu sanktionieren, sollten sie - wie im Fall von Epic Games und dessen Spiel „Fortnite“ geschehen - ihre Anwendungen in separaten Stores oder über eigene Zahlungssysteme (zu niedrigeren Preisen) anbieten. Zudem solle es das Gesetz den Betreibern untersagen, nicht-öffentliche Daten aus ihren Stores zu verwenden, um konkurrierende Produkte gegen Unternehmen zu entwickeln, die ihren Dienst nutzten, hieß es.

„Seit Jahren haben Apple und Google Konkurrenten zerquetscht und die Verbraucher im Dunkeln gehalten - sie haben kräftige Gewinne eingefahren und gleichzeitig als angeblich wohlwollende Pförtner dieses Multi-Milliarden-Dollar-Marktes agiert“, sagte einer der Initiatoren der Gesetzesvorlage, der demokratische Senator Richard Blumenthal, in einer Erklärung am Mittwoch. „Dieser parteiübergreifende Gesetzesentwurf wird dazu beitragen, den eisernen Griff dieser Technologiegiganten zu brechen, die App-Wirtschaft für neue Konkurrenten zu öffnen und mobilen Benutzern mehr Kontrolle über ihre eigenen Geräte zu geben.“

Apple betont Sicherheit des eigenen Stores
Ein Apple-Sprecher wies die Vorwürfe gegenüber „The Verge“ zurück und betonte, dass der Konzern seit der Gründung des App Store den Benutzer „immer in den Mittelpunkt“ seines Handelns gestellt habe. Der App Store sei „der Eckpfeiler unserer Arbeit, um Entwickler und Kunden auf sichere und vertrauenswürdige Weise zu verbinden“, sagte er. Nutzer des Stores könnten demnach darauf vertrauen, „dass jede App unsere strengen Richtlinien erfüllen muss und ihre Privatsphäre und Sicherheit geschützt sind“.

„Wichtiger Schritt“
Beifall für den Gesetzesentwurf gab es dagegen - wenig überraschend - von der Coalition for App Fairness, einem Bündnis von App-Entwicklern, dem neben Epic Games auch der Musikstreaming-Marktführer Spotify und der Tinder-Betreiber Match angehören. In einer Erklärung bezeichnete die Vereinigung den Open App Markets Acts als wichtigen Schritt, „um große Technologieunternehmen für Praktiken zur Verantwortung zu ziehen, die den Wettbewerb um Entwickler in den USA und auf der ganzen Welt ersticken.“

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 24. September 2021
Wetter Symbol