„Yona“ bringt Hitze

Check für Durstlöscher in heimischen Strandbars

„Yona“ ist da! Heute erwartet uns mit 34 Grad der bisher heißeste Tag des Jahres - am Sonntag sind 35 Grad angesagt. Also: Ab ins Bad oder an den See. Dort gibt’s auch Erfrischung für die Kehle. Die Preise für die Durstlöscher variieren stark - wie ein Bäder-Check der „Krone“ zeigt.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Von 3,7 Euro im Freibad in St. Martin im Mühlkreis bis zu 4,4 Euro am Badesee in Feldkirchen müssen die durstigen Badegäste für eine „Halbe“ Bier bezahlen. Auch bei den alkoholfreien Drinks sind die Preisunterschiede markant. Das beliebte „Soda-Zitron groß“ kostet im Bad Ischler Parkbad 2,6 Euro, in Linz und Wels je 3,3 Euro – s. Grafik. „Zum Teil sind die Preise überzogen“, meint auch Mario Kalleitner vom „Katamaran“ im Strandbad Weyregg. Trotz Top-Lage am Attersee dürfen sich seine Gäste über moderate Preise freuen.

Kühlboxen selbst dabei
„Immer mehr Besucher bringen die Getränke in Kühlboxen selbst mit“, weiß auch Peter Geisböck vom Rieder Stadtbad. Das hat einerseits mit finanziellen Aspekten zu tun, andererseits auch mit Corona. Apropos Corona: Im Freibad gibt’s zwar keine Kapazitätsgrenze bei den Gästen, der Ein-Meter-Abstand gilt sehr wohl. Also brav anstellen, auch wenn der Durst noch so groß ist. „An heißen Tagen steigt der Getränkekonsum um rund 20 Prozent“, weiß Tina Forster von der Schwimmschule in Steyr. Besonders groß ist bei den jungen Badegästen die Nachfrage nach Limos. „Die Erwachsenen kühlen sich am liebsten mit Bier oder Sommerspritzer ab.“

Landessäure gibt’s nicht überall
Gern getrunken wird zur Erfrischung die Landessäure – Most, meist in gespritzter Form. Doch die gibt’s nicht überall. An den Badeseen Feldkirchen schwanken die Preise von 3,8 € bei Thalhammers (hier fand die Preiserhebung für die Grafik statt) bis 3,1 € beim Mostviertel. Im Freibad St. Martin hätte die Verkäuferin das Angebot gerne auf der Karte: „Wird nachgefragt.“

Wasser und ungesüßter Tee ideale Durstlöscher
„Trinken Sie an heißen Tagen zwei bis drei Liter über den Tag verteilt. Ideal sind kühles Wasser, ungesüßte Tees, verdünnte Fruchtsäfte oder auch kalte Suppen. Das hilft den Flüssigkeits- und Elektrolytverlust durch das Schwitzen auszugleichen“, sagt Rot-Kreuz-Präsident Walter Aichinger. Und: „Hände weg von Alkohol und Koffein. Das belastet den Kreislauf .“

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 11. August 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)