13.06.2021 10:07 |

Wieder voller Betrieb

Fischer starten am Neusiedler See die Saison

Vorbei ist die Schonzeit. Seit Juni dürfen die Berufsfischer wieder mit Zug- oder Stellnetz den Neusiedler See befahren. Welse, Zander und Karpfen, die gefragtesten Leckerbissen der Region, können gefangen werden. Die Teller in den Küchen der lokalen Gastronomie stehen für die geschmackvollen Köstlichkeiten bereit.

Die Letzten dieses naturnahen Handwerks sind in ihrem Element. „1969 gab es 54 Berufsfischer, nun sind wir elf“, erklärt Leopold Krenn aus Donnerskirchen, Obmann des Fischereiverbandes Neusiedler See.

Seit 2002 steht er an der Spitze der Genossenschaft, die anstrengende Arbeit auf dem Wasser übt er seit 50 Jahren aus. „Das Fischen hält mich am Leben“, betont Krenn.

Zeitig in der Früh werden die Netze ausgelegt - begleitet von Seevögeln, die nur darauf warten, dass ein Happen für sie abfällt.

Mit dem Ende der Schonzeiten gibt es seit Juni erneut alle Hände voll zu tun. Krenn: „Unsere Hauptsaison geht aber erst im Oktober los und dauert bis 1. Jänner oder bis der See zufriert.“

Die Pause mit Beginn eines neuen Jahres sei selbst auferlegt, die „Lex Neusiedler See“, wie die Fischer ihr eigenes „Naturgesetz“ nennen. Derzeit hat der Fang von Zander, Wels, Karpfen und Co. Vorrang.

Die Nachfrage nach den Köstlichkeiten ist groß. Der Bedarf der regionalen Küchen an frischem Fisch lässt sich bei Weitem nicht abdecken. „In den Corona-Zeiten hat sich der Markt geändert, der Ab-Hof-Verkauf nahm zu“, sagen die Petrijünger.

Gefangen werden aber nicht nur Fische. In den Netzen verfangen sich genauso „Tourismusrelikte“. Die Palette an Unrat, der im See landet, reicht von Plastikflaschen über Autoreifen bis zu Segelbootbatterien und verlorenen Ankern.

„Nur wir Berufsfischer kümmern uns um die Entsorgung. Selten sind sogar Kriegsrelikte darunter“, so Ernst Praunseis.

Eine der ersten Fangtouren begleitete Wirtschaftslandesrat Leonhard Schneemann: „Die Fischereibetriebe des Landes, besonders die Berufsfischer am Neusiedler See, sind bedeutende Zulieferer der Gastronomie und Hoteliers.“

Schneemann will daher auf optimale Rahmenbedingungen achten. „Die Wirtschaft nimmt wieder Fahrt auf. Umso wichtiger ist es gerade jetzt, das Burgenland in allen Belangen auf der Überholspur zu halten.“

Karl Grammer
Karl Grammer
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 05. August 2021
Wetter Symbol
Burgenland Wetter
17° / 19°
starker Regen
17° / 21°
starke Regenschauer
16° / 19°
starker Regen
17° / 19°
starke Regenschauer
17° / 20°
starker Regen