11.05.2021 12:53 |

„Unsichere Annäherung“

Schüsse: 13 iranische Boote provozierten US-Marine

Im Persischen Golf hat ein Kriegsschiff der US-Streitkräfte am Montag an die 30 Warnschüsse zur Abschreckung von Schnellbooten der iranischen Revolutionsgarden abgegeben. Pentagon-Sprecher John Kirby sagte, 13 iranische Boote hätten sich in der Straße von Hormus einem Verband von amerikanischen Schiffen mit hoher Geschwindigkeit und auf „unsichere und unprofessionelle“ Weise angenähert.

Weil die iranischen Besatzungen der Speedboote auf Aufrufe nicht reagiert hätten, habe ein Schiff der US-Küstenwache in zwei Salven insgesamt rund 30 Warnschüsse aus einem Maschinengewehr abgegeben. Nach der zweiten Salve hätten die Boote in einer Entfernung von knapp 140 Metern abgedreht.

Der Iran warf der US-Marine am Dienstag „unprofessionelles Verhalten“ vor. Dazu zählten der „Einsatz von Hubschraubern, das Abfeuern von Leuchtraketen und zielloses, unnötiges und provokantes Schießen“, hieß es in einer Erklärung der Revolutionsgarden. Deren Boote hätten sieben US-Schiffe „unter Einhaltung des zulässigen Abstandes“ vor deren „gefährlichem und unprofessionellen Verhalten“ gewarnt.

Immer wieder Vorfälle im Persischen Golf
Erst vor zwei Wochen war es nach Angaben der US-Marine im Persischen Golf zu einem ähnlichen Vorfall gekommen. Dabei sollen sich die iranischen Schnellboote den amerikanischen Schiffen bis auf eine Entfernung von etwa 60 Metern genähert haben. Und Mitte April vergangenen Jahres - krone.at berichtete - provozierten dort elf iranische Boote ebenfalls US-Kriegsschiffe. In der Region kommt es immer wieder zu Spannungen zwischen US-Schiffen und iranischen Schiffen.

Kirby sagte am Montag, zu dem von dem jüngsten Vorfall betroffenen Verband habe auch der Raketenkreuzer „Monterey“ gehört. Dieser hatte in der vergangenen Woche ein staatenloses Segelschiff mit Tausenden Waffen (Bild unten) abgefangen, darunter Sturm- und Maschinengewehre sowie Panzerabwehrwaffen.

Sollten die Waffen an Houthi-Rebellen gehen?
Unklar ist weiterhin, in welchem Land die Waffenlieferung ihren Ursprung hatte und wohin sie gehen sollte. Der Verdacht richtete sich gegen den Iran, der im Jemen die schiitischen Houthi-Rebellen unterstützt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).