09.05.2021 12:58 |

Royaler Fehltritt

Cousin der Queen bot Russland-Einfluss zum Kauf

Prinz Michael von Kent, Cousin der britischen Königin Elizabeth II., steht im Verdacht, seinen royalen Status und persönliche Beziehungen mit Russland gegen Geld angeboten haben. Der 78-Jährige, der kein Steuergeld aus der königlichen Apanage erhält, habe Investigativreportern, die sich als südkoreanische Gold-Investoren ausgaben, gesagt, er könne für 10.000 Pfund (11.500 Euro) pro Tag bei Vertretern der russischen Führung vorsprechen.

Das berichteten die Zeitung „The Sunday Times“ und der Sender Channel 4 am Sonntag. Ebenfalls bei dem Video-Gespräch anwesend war demnach Michaels Freund und Geschäftspartner Lord Simon Reading, der den Queen-Cousin als „inoffiziellen Botschafter Ihrer Majestät in Russland“ vorgestellt habe.

Prinz Michael spricht Russisch und ist immer wieder geschäftlich wie privat nach Russland gereist. Dabei soll er teilweise von der britischen Botschaft betreut worden sein. Er ist einer von wenigen Briten, die den russischen Freundschaftsorden erhalten haben.

„Prinz Michael verdient Lebensunterhalt mit Beratungsfirma“
Das Büro des Mitglieds der königlichen Familie teilte mit: „Prinz Michael erhält keine öffentlichen Gelder und verdient seinen Lebensunterhalt mit einer Beratungsfirma, die er seit mehr als 40 Jahren leitet.“ Er habe keine besondere Beziehung zum russischen Präsidenten Wladimir Putin, den er zuletzt im Juni 2003 getroffen habe und habe auch seitdem keinen Kontakt mit dem Staatschef oder dessen Büro gehabt.

Sein Freund Lord Reading bedauerte seine Rolle: „Ich habe einen Fehler gemacht und zu viel versprochen“, zitierte ihn die „Sunday Times“.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).