08.05.2021 11:25 |

Notbremse gezogen

Italiens Polizei forschte „Pendlerschreck“ aus

Ein 47-jähriger Bulgare, der zum Schrecken von Pendlern norditalienischer Regionalzügen geworden war, ist von der Polizei ausgeforscht und angezeigt worden. Er soll Dutzende Male auf lokalen Zügen in Ligurien, der Lombardei und Piemont die Notbremse gezogen haben. Stundenlange Verspätungen beim Bahnverkehr soll er damit zum Spaß verursacht haben, berichtet die Polizei.

Der Mann stieg in die Regionalzüge ein. Wenn der Zug an Geschwindigkeit gewann, betätigte er die Notbremse. In einigen Fällen schlug er auch Fensterscheiben der Waggons ein.

Weil sich die Vorfälle wiederholten, begannen die Ermittler die Überwachungskameras des Bahnnetzes zu prüfen und die Aussagen der Schaffner zu sammeln, bis es zur Identifizierung des Mannes kam, berichtete die italienische Nachrichtenagentur ANSA.

Auch im Flieger auf der Suche nach Notbremse
Vor einigen Tage war der Mann auf dem Flughafen von Bergamo in ein Flugzeug eingestiegen. Völlig betrunken begann er nach der Notbremse zu suchen, in der Überzeugung, in einem Zug zu sitzen. Da die Crew ihn nicht beruhigen konnte, beschloss der Kapitän der Maschine, wieder nach Bergamo zurückzufliegen. Der Mann wurde wegen Störung eines öffentlichen Dienstes angezeigt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).