OGH-Urteil

Kranker Arbeiterin wurde Lohn verweigert - AK half

Ein Metallbearbeitungsunternehmen wollte die Lohnfortzahlungen im Krankenstand nicht leisten. Die Arbeitkammer ging für eine Arbeiterin bis zum Obersten Gerichtshof und erkämpfte 2400 Euro für die Frau.

Bis zum OGH ging der Fall einer Arbeitnehmerin eines Metallbearbeitungsbetriebes, für welche die AK-Bezirksstelle in Steyr nach eineinhalb Jahren eine Lohnfortzahlung während des Krankenstandes erkämpft hat. Die gelernte Metallbearbeitungstechnikerin war zuerst über eine Leiharbeitsfirma beschäftigt und wurde dann als Hilfsarbeiterin übernommen.

Probezeit als Ausrede
Als sie nach einer Woche erkrankte, erhielt sie die Kündigung. Das Unternehmen behauptete, dass das Arbeitsverhältnis während der Probezeit beendet worden wäre und verweigerte die Lohnfortzahlung für die Kranke. Nach dem OGH-Urteil erhält die Frau aber nun 2400 Euro.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 16. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adob.com, Krone KREATIV)