15.04.2021 18:06 |

Nicht rechtskräftig

35 Patienten als Opfer! Zahnarzt soll vor Gericht

Jahrelang haben die Ermittlungen gegen einen Klagenfurter Mediziner gedauert, jetzt gibt es eine nicht rechtskräftige Anklage: Der Mann soll wegen 35-facher Körperverletzung und schweren Betrugs vor Gericht.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Vor vier Jahren sind die ersten Vorwürfe gegen einen bekannten Zahnarzt aufgetaucht: Er habe Patienten nicht nötige Behandlungen aufgeschwatzt und bei den Kassen falsche Leistungen abgerechnet. Nachdem sich die Patientenanwaltschaft in Kärnten eingeschaltet hatte und erste Ermittlungen aufgenommen wurden, hat das Land sogar ein Berufsverbot verhängt.

Jetzt ist auch die Arbeit der Staatsanwaltschaft fertig. Wie die „Kärntner Krone“ erfuhr, gibt es eine Anklage wegen vielfacher Körperverletzung und schweren gewerbsmäßigen Betrugs. Die Anklage ist noch nicht rechtskräftig; dem Ex-Zahnarzt droht bei einem Prozess Haft. 

Kerstin Wassermann
Kerstin Wassermann
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 01. Oktober 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)