Luftverschmutzung

Zement-Unternehmer trifft 4 Gemeinden vor Gericht

Das Bezirksgericht Gmunden ist heute Schauplatz eines ungewöhnlichen Prozesses. Es stehen sich die Nachbarorte Gmunden, Pinsdorf, Altmünster und Ohlsdorf sowie das Zementwerk Hatschek gegenüber. Es geht um Lärm, Staub, Gestank und die Frage, ob ein 1996 aufgesetzter Vertrag noch gültig ist.

Rund um ein Genehmigungsverfahren schlossen vor 25 Jahren die Gemeinden Gmunden, Altmünster, Pinsdorf, Gschwandt und Ohlsdorf mit dem Zementwerk Hatschek eine Vereinbarung. Sie verpflichteten sich, Einwendungen zurückzuziehen. Im Gegenzug sicherte das Werk zu, stets die bestmögliche Technik einzusetzen und auf Import bei Zusatzbrennstoffen zu verzichten. Bis 2019 blieb das Verhältnis partnerschaftlich. Nach einem Mega-Umbau in der Fabrik häuften sich in der Region die Klagen über Lärm, Staub und vor allem Gestank.

Totaler Krach
Die Luft zwischen den Bürgermeistern und Werksboss Peter Fürhapter wurde immer dicker. Im Sommer des Vorjahres folgte der völlige Krach. Das Zementwerk war mit einigen Entscheidungen der Gemeinden nicht einverstanden und löste die Vereinbarung auf. Ein Schlichtungsverfahren scheiterte. Die vier Gemeinden (Gschwandt ist nicht dabei) klagten.

“Werden nur hingehalten“
Heute, Mittwoch, sehen sich die ehemaligen Partner vor dem Bezirksgericht Gmunden wieder. Stefan Krapf, ÖVP-Stadtchef in Gmunden, ist überzeugt, dass die Auflösung der Vereinbarung nicht korrekt war: „Der Vertrag ist noch immer gültig. Das Werk muss endlich die beste Technik einbauen und mit der Einfuhr von Kunststoff aufhören.“ Dass die Firma seit zwei Jahren Verbesserungen ankündigt, reicht nicht. „Wir werden nur hingehalten, während die Beschwerden über Gestank immer mehr werden.“

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 12. Mai 2021
Wetter Symbol