13.04.2021 20:42 |

Auf Intensivstation

Israel bestürzt: Soldat zündete sich selbst an

In Israel hat die Selbstverbrennung eines ehemaligen Soldaten Bestürzung ausgelöst. Der 26-jährige Mann hatte mehrere Jahre nach seinem Einsatz im Gaza-Konflikt unter einer posttraumatischen Belastungsstörung gelitten. Er wurde mit schwersten Brandverletzungen in ein Krankenhaus bei Tel Aviv eingeliefert, nachdem er sich am Montag vor einem Unterstützungsservice für verletzte Soldaten mit einer brennbaren Flüssigkeit überschüttet und diese angezündet hatte.

Der Zwischenfall ereignete sich am Vortag des israelischen Gedenktages für im Krieg gefallene Soldaten und die Opfer von Anschlägen. Der Ex-Soldat erlitt nach Angaben des Hospitals „schwere Brandverletzungen am ganzen Körper“ und befand sich in einem lebensbedrohlichen Zustand.

Netanjahu zeigte sich „sehr schockiert“
Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte, er sei von dem Vorfall „sehr schockiert“ und entschlossen, eine „vollständige Reform“ der Versorgung von behinderten und verletzten Veteranen voranzutreiben. Verteidigungsminister Benny Gantz kündigte eine „sorgfältige Untersuchung“ zu den Ursachen des Vorfalls an.

„Er hat schreckliche Dinge gesehen - und niemand hat sich um ihn gekümmert“, sagte der Bruder des Ex-Soldaten. Im Gaza-Krieg von 2014 zwischen der israelischen Armee und der radikalislamischen Hamas waren insgesamt 2250 Palästinenser und 74 Israelis getötet worden.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).