08.04.2021 21:20 |

Prozess vertagt:

Acht Jahre lang die Rente für tote Mutter kassiert

Die Anklage hat es in sich: Ein mittlerweile selbst schon 76-Jähriger soll in Feldkirchen acht Jahre lang die Alters- und Witwenpension sowie auch das Pflegegeld für seine Mutter kassiert haben. Obwohl die hochbetagte Mama bereits im Jahr 2012 verstorben war.

„Wir haben die Sterbeurkunde der Frau nie erhalten“, erklärt ein Vertreter der Pensionsversicherungsanstalt Donnerstag vor Richterin Malina Willgruber, wie so etwas überhaupt möglich war.

Dadurch sei der Schaden enorm angewachsen - exakt 113.086,20 Euro seien auf das Konto der Verstorbenen überwiesen worden, wo es sich der zeichnungsberechtigte Sohn holen konnte.

Das wird als Unterschlagung ausgelegt und ist mit zwei Jahren Haft bedroht. Zum Prozess erschien der Angeklagte gar nicht: Er sei zu krank, um von seinem derzeitigen Wohnort in Ungarn anzureisen.

Willgruber muss diese Angaben überprüfen; das Verfahren wurde vorerst vertagt. Zurückgezahlt hat der Mann übrigens keinen Cent.

Kerstin Wassermann
Kerstin Wassermann
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 16. April 2021
Wetter Symbol