11.03.2021 19:44 |

Migranten-Abwehr

Zypern baut 11 km langen Grenzzaun zum Nordteil

Zur Abwehr von Migranten aus dem türkisch-zypriotischen Norden baut Nikosia eine Absperrung entlang der Trennungslinie zwischen Süd- und Nordzypern. Die Regierung der Inselrepublik habe bereits die EU darüber informiert, berichtete der Staatsrundfunk (RIK). Die Absperrung zur 1983 einseitig ausgerufenen Türkischen Republik Nordzypern werde zunächst elf Kilometer lang sein, hieß es. 

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Zypriotische Medien zeigten die ersten Fotos von der Stacheldraht-Absperrung im Westen der Hauptstadt Nikosia. Die Sicherheitsbehörden Zyperns greifen immer wieder Migranten auf. In ihrer Mehrheit kommen sie aus Syrien und Afghanistan über die Türkei in den türkisch-zypriotischen Norden und erreichen dann den Süden der Inselrepublik im östlichen Mittelmeer - und damit EU-kontrolliertes Gebiet.

Zahl der Flüchtlinge drastisch gestiegen
Der zypriotische Präsident Nikos Anastasiades hatte sich wiederholt besorgt über die Lage auf der kleinen Mittelmeerinsel geäußert und Hilfe bei der EU beantragt. Mehr als 3,5 Prozent der Bevölkerung seien Flüchtlinge, sagte er. In den vergangenen Jahren sei die Zahl der Migranten, die nach Zypern gekommen seien, dramatisch gestiegen.

Polizeiangaben zufolge wurden 2019 knapp 10.000 Migranten auf der Touristeninsel aufgegriffen. 2016 waren es 2936 gewesen, 2017 dann schon 4582 und 2018 stieg die Zahl auf 7761. Angaben für die Jahre 2020 und 2021 liegen noch nicht vor.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).