12.03.2021 07:59 |

Sanktionen wirksam

Huawei-Marktanteil ist nun weltweit im freien Fall

Die aufgrund von US-Sanktionen Google-freien Smartphones von Huawei erweisen sich als Ladenhüter. Das geht aus Zahlen des Marktforschers Trendforce hervor: Huaweis Marktanteil - 2018 ritterte der chinesische Konzern noch mit Apple und Samsung um den Titel des größten Herstellers - ist so stark eingebrochen, dass Huawei nur noch die Nummer sechs der Weltrangliste ist. Chinesische Rivalen profitieren von Huaweis Problemen.

Laut der Marktanalyse von Trendforce war Apple im letzten Jahresviertel 2020 mit 21,3 Prozent Marktanteil führend, dahinter folgten Samsung (18,4 Prozent), Oppo (13,7 Prozent), Xiaomi (12,9 Prozent), Huawei (9,5 Prozent) und die bald auch in Österreich erhältliche chinesische Marke Vivo mit 8,7 Prozent.

Im ersten Jahresviertel 2021 verlor Apple - die Kalifornier verkaufen die meisten iPhones traditionell im Weihnachtsgeschäft - den Spitzenplatz wieder an Samsung: Die Südkoreaner schafften 18,1 und Apple 15,8 Prozent Marktanteil. Am dritten Rang landete im ersten Jahresviertel Xiaomi (15,2 Prozent), dahinter folgten Oppo (15,1 Prozent) und Vivo (10,2 Prozent). Huawei war im ersten Jahresviertel mit nur noch 7,7 Prozent Schlusslicht.

Huawei von US-Sanktionen schwer gebeutelt
Grund für den Absturz dürften außerhalb Chinas die anhaltenden US-Sanktionen sein: Die USA hatten Huawei unter Präsident Donald Trump mit Sanktionen überzogen, die den chinesischen Konzern einerseits vom Chip-Nachschub abschneiden und ihm andererseits auch das Vorinstallieren von Google-Diensten auf seinen Android-Smartphones verbieten.

Zwar hat Huawei mit seiner App Gallery eine Alternative zum fehlenden Play Store in Stellung gebracht, die App-Auswahl dort ist mit jener bei Google aber nicht vergleichbar. Obendrein hemmen weitere Probleme - etwa fehlende Kopierschutz-Schnittstellen bei Streaming-Diensten - die Nutzbarkeit.

Marktführerschaft nun auch in China verloren
Konnte Huawei die Sanktionen anfangs noch durch seine Stärke am chinesischen Heimatmarkt ausgleichen, wo aufgrund der staatlichen Zensur ohnedies niemand Android mit Google-Diensten nutzt, sank der Marktanteil zuletzt auch dort. So meldete der Marktforscher Counterpoint erst vor einer Woche, dass Huawei die Marktführerschaft in China an den Rivalen Oppo abgeben musste.

In China habe der mangelnde Chip-Nachschub und die daraus folgende geringere Zahl von Smartphone-Neuvorstellungen Huawei geschadet, analysiert Counterpoint. Dass Huawei seine Tochtermarke Honor verkaufen musste, um ihr Überleben zu sichern, hat dem Konzern auch nicht geholfen. Counterpoint prognostiziert für China: „Huaweis fallender Trend wird sich 2021 fortsetzen und andere Hersteller werden die Lücke füllen.“

Biden-Regierung bleibt auf Konfrontationskurs
Hoffnungen bei Huawei, die Beziehungen mit den USA könnten sich unter dem neuen Präsidenten Joe Biden normalisieren, haben sich bisher nicht bewahrheitet. Im Gegenteil: Auch die Biden-Administration sieht Huawei als Gefahr für die nationale Sicherheit und setzt den unter Trump eingeleiteten Konfrontationskurs mit dem chinesischen Konzern fort.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 20. September 2021
Wetter Symbol