08.03.2021 13:07 |

Weitere Corona-Fälle

1000 Arbeiter sitzen auf Kreuzfahrtschiff fest

Nach weiteren Coronavirus-Infektionen auf dem Luxusliner „Odyssey of the Seas“ sitzen rund 1000 Arbeiter und Crew-Mitglieder in Bremerhaven auf dem Kreuzfahrtschiff fest. Bei fünf weiteren Personen an Bord wurde nun Covid-19 festgestellt. Die Infizierten würden nun von Bord gebracht und in einem Hotel isoliert. „Wir rechnen nicht mit weiteren Fällen“, erklärte ein Behördensprecher. Um ganz sicher zu gehen, gebe es aber für das Schiff zunächst noch keine Freigabe.

Bereits in der vergangenen Woche hatte die Papenburger Meyer-Werft, bei der das Schiff gebaut wurde, zwei Coronavirus-Infektionen bestätigt. Die nun infizierten Personen waren damals laut Angaben der Gesundheitsbehörde als Kontaktpersonen der ersten beiden Fälle eingestuft und umgehend in Einzelkabinen isoliert worden.

Keine Freigabe
„Wir rechnen nicht mit weiteren Fällen“, sagte ein Behörden-Sprecher. Eine Freigabe gibt es jedoch noch nicht. Rund 1000 Menschen, unter ihnen Arbeiter und Besatzungsmitglieder, sitzen daher nun weiter auf dem Luxusliner fest. Nach Angaben der Werft werden alle Menschen an Bord täglich auf den Erreger SARS-CoV-2 getestet.

Quelle: APA

Mara Tremschnig
Mara Tremschnig
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).