Gefahr gebannt:

10-Tonnen-Fels zerbröselte nach nur einem Knall

Ein Knall, und die Gefahr war gebannt! Ohne Komplikationen konnte am Freitag der zehn Tonnen schwere Felsblock, der direkt über der Gmundener Bergrettungszentrale abzustürzen drohte, von Spezialisten des Bundesheeres gesprengt werden.

Seit Samstag bedrohte ein zehn Tonnen schwerer Felsbrocken die Bergrettungszentrale in Gmunden. Wie berichtet, wurden die Einsatzkräfte nach einer Bergung auf den gelockerten Koloss aufmerksam und holten den Gmundner Geologen Günter Moser zu Rat. Fazit: Gefahr im Verzug! Die Zentrale wurde nur mehr im Notfall betreten, hinter dem Haus ein Schutzwall aufgebaut.

Schutzmaßnahmen
Mit der Sprengung beauftragt wurden Heeres-Pioniere, die einen Tag später als geplant - es fehlte noch eine Behörden-Zustimmung - am Freitagmorgen anrückten. Mit Stahlnetzen wurde das Gebiet unter dem Felsen zusätzlich geschützt und alles für die Sprengung vorbereitet. Kurz nach 11 Uhr knallte es, und der Brocken zerbröselte wie geplant.

Große Erleichterung bei allen Beteiligten
„Uns ist ein genauso großer Brocken vom Herzen gefallen. Die Erleichterung ist groß, alles ist perfekt gelaufen. Bei der Sprengung hat man erst gesehen, welche Steinmassen da heruntergekommen sind“, freute sich Bergrettungsleiter Bernhard Ebner. Zurückgeblieben sind ein großes Loch und einige wenige, kleinere Brocken, die in den kommenden Tagen noch von den Bergrettern beseitigt werden. „Es ist schön, dass wieder Normalität herrscht, niemand verletzt wurde und wir unser Haus jetzt wieder voll benutzen können“, so Ebner.

Philipp Zimmermann
Philipp Zimmermann
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 20. April 2021
Wetter Symbol