05.03.2021 19:24 |

Respekt für Roxy

Wirbel nach Prozess um getöteten Hund

Acht Monate teilbedingt für den grausamen Tod eines Hundes: Das Urteil für einen 40-jährigen Kärntner sorgt unter Tierschützern für Wirbel. Der Mann hatte Roxy aus dem Tierheim geholt und - wie berichtet - kurz darauf bestialisch abgeschlachtet. Nicht nur Tierschützer fordern strengere Gesetze.

Fakt ist, dass Tierquälerei erst seit wenigen Jahren überhaupt verfolgbar ist und Strafen nach wie vor milde ausfallen. Anwalt Herbert Felsberger, der das TIKO als Hundebesitzerin vor Gericht vertrat: „Tiere sind zwar vor dem Gesetz keine Sache mehr wie früher, genießen aber keinen hohen Schutz. Roxy war ein ganz besonders lieber Hund.“

Vor dem Gesetz ist Roxy 1028,08 Euro wert. So viel Schadenersatz bezahlt der verurteilte Tierquäler. Er schickte nach der Tat Halsband und Leine zurück.

Im Zuge des aktuellen Tierschutzvolksbegehrens sollte darüber nachgedacht werden, ob Haustiere nicht doch mehr Respekt verdienen."

Mehr zum Thema:

Kerstin Wassermann
Kerstin Wassermann
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 20. April 2021
Wetter Symbol