17.02.2021 11:33 |

Drama in der Schweiz

Bub (7) bei Unfall in Iglu ums Leben gekommen

Ein siebenjähriger Bub und sein Vater sind am Dienstag in Tarasp im Unterengadin in einem Iglu von Schneemassen verschüttet worden. Der Vater konnte sich befreien und suchte mit Helfern nach seinem Sohn. Das Kind war aber so lange ohne Sauerstoff, dass es nach der Einlieferung in ein Spital starb.

Die Schneehütte war plötzlich in sich zusammengebrochen, nur der Vater konnte sich retten.

Gemeinsam mit Helfern suchte er nach dem Buben. Der Siebenjährige wurde rund eine Viertelstunde nach dem Einsturz befreit. Rettungskräfte begannen mit der Reanimation und flogen ihn zum Kantonsspital Graubünden nach Chur. Trotz aller Bemühungen starb der Kleine dort.

Quelle: APA

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).