12.02.2021 12:00 |

„Krone“-Ombudsfrau

Pauschalreisen gegen Insolvenz abgesichert

Pauschalreisen dürfen von Reiseveranstaltern nur dann verkauft werden, wenn diese gegen Insolvenz abgesichert sind. Nun wurden Ende 2020 etliche Verträge durch Versicherer gekündigt. Deshalb springt vorerst der Staat für gekündigte Verträge ein.

Im Bericht über Tipps für eine sorgenfreie Urlaubsbuchung für kommenden Sommer hatte sich bedauerlicherweise ein Fehler eingeschlichen, den die Ombudsfrau mittlerweile richtiggestellt hat. Zum Thema der Insolvenzabsicherung wurde irrtümlicherweise berichtet, einige Reiseveranstalter und -vermittler hätten aus finanziellen Gründen ihre Insolvenzversicherung gekündigt. Richtig ist vielmehr, dass etliche Verträge durch Versicherungsunternehmen mit Ende 2020 gekündigt wurden.

Laut geltender Pauschalreiseverordnung dürfen Reiseveranstalter Pauschalreisen aber nur dann anbieten, wenn voller Insolvenzschutz besteht, Kundengelder also abgesichert sind. Mittlerweile gibt es dafür eine Lösung. Zur Absicherung von Kundengeldern im Insolvenzfall kann der Staat einspringen. Die EU-Kommission hat staatlichen Beihilfemaßnamen in der Höhe von 300 Millionen Euro zugestimmt. Garantien werden bis 30. Juni gewährt und decken ein Insolvenzrisiko bis 31. Dezember 2021.

 Ombudsfrau
Ombudsfrau
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 27. Februar 2021
Wetter Symbol