04.02.2021 08:06 |

Zu wenig Lehrer

Für Unterricht in den Ferien fehlen Freiwillige

Wie befürchtet wird der Förderunterricht in den Semesterferien in Salzburg zum Flop: Nicht einmal ein Prozent der Schüler hat sich angemeldet, nur an zwölf Standorten wird er angeboten und trotzdem gibt es zu wenige Freiwillige, die unterrichten wollen. Manche Schulen lehnten das Projekt sogar von vornherein ab.

In einem Elternbrief erklärt die Direktorin der Volksschule Hallein-Burgfried: „Aus Sicht der Lehrerinnen ist es nicht notwendig eine Semesterschule anzubieten.“ Der „Krone“ wollte sie das nicht genauer erklären. Ihre Schule ist aber nicht die einzige, die den Förderunterricht ablehnt. „Wir sind bei den schwächeren Kindern ohnehin sehr dahinter. Jetzt haben sie sich Ferien verdient“, sagt die Direktorin der Musikmittelschule Henndorf, Claudia Wintersteller. Angemeldet habe sich keiner ihrer Schüler. Eine andere Schule hat ganz darauf verzichtet, den Förderbedarf abzufragen.

Insgesamt haben sich gut 360 Schüler angemeldet – nicht einmal ein Prozent. Förderunterricht bekommen trotzdem nur 280 von ihnen. An manchen Schulen kamen keine Gruppen zustande, an anderen haben sich zu wenige Pädagogen gemeldet. Im Pongau soll eine Junglehrerin daher zum Förderunterricht verpflichtet worden sein. Für Lehrervertreter Anton Polivka untragbar: „Das ist absolut rechtswidrig. Die Freiwilligkeit gilt auch für Lehrer.“

Einer der zwölf Standorte für die „Semesterschule“ ist das Gymnasium St. Johann. 48 Schüler und sieben Lehrer haben sich freiwillig gemeldet. „Es gibt eine beträchtliche Anzahl an Schülern mit Schwächen“, weiß Direktor Bruno Aumüller.

Nach den Semesterferien geht es zurück in den Präsenzunterricht, zumindest tageweise. Um daran teilzunehmen, müssen sich die Schüler testen lassen. Die FPÖ ist dagegen. Die SPÖ fordert Sicherheitsmaßnahmen wie Luftfilter und Ausweichquartiere.

Magdalena Mistlberger
Magdalena Mistlberger
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 29. September 2021
Wetter Symbol