02.02.2021 08:40 |

Gegen 9-Jährige in USA

Polizisten nach Pfefferspray-Einsatz suspendiert

Nach dem Einsatz von Pfefferspray gegen ein neunjähriges Mädchen sind die beteiligen Polizisten im US-Bundesstaat New York vom Dienst suspendiert worden. Die Beamten würden vorerst für den Zeitraum einer internen Untersuchung des Vorfalls vom Dienst ausgeschlossen, teilte die Bürgermeisterin der Stadt Rochester, Lovely Warren, am Montag mit. Sie bezeichnete den Vorfall als „einfach schrecklich“. Die Zahl der suspendierten Beamten nannte sie nicht.

Laut Warren habe der Einsatz zu Recht Empörung ausgelöst. Die Polizei war nach eigener Schilderung am Freitag alarmiert worden, weil das mutmaßlich psychisch kranke Kind damit gedroht hatte, sich selbst und seine Mutter zu töten. Neun Polizisten rückten daraufhin an. Videoaufnahmen zeigten, dass die Beamten Pfefferspray einsetzten, weil es ihnen zunächst nicht gelungen war, das Kind in einen Streifenwagen zu stecken.

Mädchen im Krankenhaus behandelt
Die Polizisten versicherten, dass sie derart vorgegangen seien, um für die Sicherheit des Mädchens zu sorgen. Die Neunjährige wurde in ein Krankenhaus eingeliefert und später zu ihren Eltern zurückgebracht.

Der Gouverneur von New York, Andrew Cuomo, erklärte jedoch, die Polizei des Bundesstaates dürfe niemanden auf diese Weise behandeln, „schon gar nicht ein Mädchen von neun Jahren“.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).