26.01.2021 09:50 |

Hintergründe unklar

Priester nach Vergewaltigungsvorwürfen erschossen

Auf den Philippinen ist ein Priester erschossen worden, der im vergangenen Jahr ein Mädchen vergewaltigt haben soll. Versuche, den Geistlichen zu retten, schlugen fehl.

Ein Polizist habe den 42-Jährigen in der Nähe eines Klosters in Malaybalay City etwa 800 Kilometer südlich der Hauptstadt Manila gefunden und ins Krankenhaus gebracht, hieß es vonseiten der Behörden. Dort sei nur noch der Tod des Geistlichen festgestellt worden.

Zeugen erklärten, sie hätten fünf Schüsse gehört. Die Ermittler erklärten, es werde untersucht, ob es eine Verbindung zwischen der Tötung und einer Anzeige gegen den Priester wegen der Vergewaltigung eines Mädchens aus seiner Gemeinde gibt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).