19.01.2021 08:19 |

Proteste eskalierten

Brutale Straßenschlachten in tunesischen Städten

In mehreren tunesischen Städten ist es am Montagabend zu schweren Ausschreitungen gekommen. In Tunis lieferten sich Hunderte Jugendliche Straßenschlachten mit der Polizei. Sie warfen Steine und Benzinbomben. Die Polizei setzte Tränengas und Wasserwerfer ein. Einwohner der Städte Kasserine, Monastir, Gafsa und Sousse berichteten von ähnlichen Zusammenstößen. Bereits am Sonntag hatte es Proteste gegeben, 632 Menschen wurden dabei festgenommen.

Die Menschenrechtsgruppe Amnesty International rief in London zur Mäßigung auf und verwies auf Videos, auf denen Polizisten auf festgenommene Demonstranten einschlagen. Amnesty forderte zudem die Freilassung des am Montag inhaftierten Bürgerrechtlers Hamza Nassri Jeridi.

Die Proteste fallen auf den zehnten Jahrestag der Flucht des Langzeitherrschers Zine El Abidine Ben Ali am 14. Jänner 2011, der mehr als 20 Jahre lang an der Macht war. Tunesien ist seitdem als einzigem Land, das von Aufständen in der arabischen Welt erfasst wurde, der schrittweise Übergang zur Demokratie gelungen. Korruption und die schlechte Wirtschaftslage, vor allem eine hohe Arbeitslosenquote - verstärkt durch die Pandemie - plagen das Land aber weiterhin. Das Misstrauen gegen die herrschende Elite und die etablierten politischen Parteien ist groß.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).