12.12.2020 11:21 |

US-Lenkerin „in Panik“

Migranten-Demo: Mit Auto in Menschengruppe gerast

Mindestens sechs Personen sind am Freitag am Rande einer Kundgebung gegen die Internierung von Immigranten in New York verletzt worden, als plötzlich ein dunkler BMW beschleunigte und in eine kleinere Menschenmenge raste. Wenig später konnte die Lenkerin von der Polizei gestoppt werden. Die 52-Jährige und ihre 29-jährige Beifahrerin wurden verhört. Dem Vernehmen nach dürfte es sich um einen Unfall gehandelt haben.

Laut der New Yorker Polizei geriet die Besitzerin des BMW in Panik, als ihr Wagen von „Dutzenden Demonstranten umringt wurde und einige gegen die Fensterscheiben schlugen“. Die Frau soll nicht in Haft sitzen. Das Video unten zeigt, wie die Frau von der Polizei abgeführt wird.

„Körper flogen durch die Luft. Es herrschte Chaos“, hieß es von mehreren Augenzeugen, die in US-Medien zitiert wurden. In den sozialen Medien tauchten bald nach dem Zwischenfall zahlreiche Videos auf, die die Geschehnisse aus mehreren Winkeln zeigen. Keiner der Verwundeten habe lebensbedrohliche Verletzungen erlitten, hieß es seitens der Polizei.

Hungerstreikende Migranten
Anlass für den Demonstrationszug quer durch New York war der bereits seit Wochen andauernde Hungerstreik mehrerer internierter illegaler Einwanderer. Sie bangen um einen positiven Entscheid für ihre Asylanträge und protestieren gleichzeitig gegen ihre Unterbringung.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).