17.11.2020 13:29 |

10% aller Sterbefälle

Covid-19 dritthäufigste Todesursache in Schweden

In Schweden waren in den ersten sechs Monaten dieses Jahres rund zehn Prozent der Sterbefälle auf Covid-19 zurückzuführen. Damit war die durch das Coronavirus ausgelöste Krankheit die dritthäufigste Todesursache. Im ersten Halbjahr 2020 sind rund 51.500 Menschen in Schweden gestorben, 14.000 davon an Herz- und Kreislauferkrankungen, 11.600 an Tumoren und 5500 an Covid-19.

Die Krankheit habe dazu beigetragen, dass die Sterblichkeit im Vergleich zum Vorjahreszeitraum bei Frauen um zehn Prozent und bei Männern um 14 Prozent gestiegen sei, hieß es am Dienstag in einer Mitteilung der Obersten Sozialbehörde des Landes. Im April sei Covid-19 sogar die häufigste Todesursache gewesen.

Öffentliches Leben weitgehend uneingeschränkt
Schweden hat im Vergleich zu den anderen nordischen Ländern recht viele Sterbefälle durch die Pandemie zu verzeichnen. Schweden war eines von wenigen Ländern, die zu Beginn der Pandemie das öffentliche Leben weitgehend uneingeschränkt ließen. Es gab vergleichsweise viele Infektionen mit dem Covid-19 auslösenden Erreger SARS-CoV-2.

Bereits mehr als 6000 Coronavirus-Tote
Bis zum Dienstag starben mehr als 6000 Menschen in Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion. Nachdem die Zahlen im Sommer deutlich zurückgegangen waren, stiegen sie nun im Herbst wieder an.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).