16.09.2020 16:47 |

Kurzer Prozess:

Nach Sprengstoffunfall Freispruch und Diversion

Schwer verletzt musste ein Sprengstoffexperte von einer Kärntner Baustelle abtransportiert werden - nach einer missglückten Detonation hatte er sein Ohr verloren. Mittwoch gab es den Prozess.

Die Staatsanwaltschaft ortete bei der Explosion Fahrlässigkeit und klagte das Opfer selbst sowie zwei Chefs an. Richter Uwe Dumpelnik machte kurzen Prozess: ein Freispruch, zweimal Diversion. In solchen Fällen würde es reichen, Verantwortung zu übernehmen - es müsse nicht immer einen Schuldspruch geben, meinte er in der Urteilsbegründung.

Kerstin Wassermann
Kerstin Wassermann
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 24. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)