11.09.2020 12:38 |

5G-Frequenzauktion

RTR-Chef: „Ich glaube, da haben alle gewonnen“

Die Versteigerung von Funkfrequenzen für die neueste Mobilfunkgeneration 5G hat rund 202 Millionen Euro in den Staatshaushalt gespült. Damit zahlen die drei Mobilfunkbetreiber A1, Magenta und Drei allerdings deutlich weniger als ihre Kollegen in Deutschland, wo die Auktion 6,55 Milliarden Euro für das Staatsbudget brachte - also bereinigt um die Bevölkerungsanzahl rund das dreifache.

RTR-Chef Klaus M. Steinmaurer betonte aber, dass die Auktion in Wien keineswegs mit der in Berlin vergleichbar ist, weil es hierzulande weit höhere Auflagen gibt. Zu dem Auktionserlös von 202 Millionen Euro kämen noch Investitionszusagen im Umfang von rund 500 Millionen Euro hinzu.

Ziel war laut RTR Versorgung am Land
„Der Auktionserlös (weder hoch noch niedrig) war zu keinem Zeitpunkt in Ziel des Vergabeverfahrens“, heißt es in den Presseunterlagen. Ziel sei es gewesen, möglichst viele der 2100 unterversorgten Katastralgemeinden mit Breitband zu versorgen. Die Auktion würde auch einen positiven Effekt auf den Glasfaserausbau haben. „5G zieht das Glas ins Land“, so Steinmaurer.

Um den Bietern auch jene Gebiete schmackhaft zu machen, die bisher kaum ausgebaut wurden - viele davon im Grenzgebiet zu Tschechien - gab es einen Bonus. Die Bieter konnten gegen die Übernahme der Verpflichtung von zusätzlicher Versorgung einen Preisabschlag auf die vorher gegebenen Gebote ersteigern.

„Ich glaube, da haben alle gewonnen“
Am tiefsten in die Tasche griff bei der heute abgeschlossenen 5G-Auktion Magenta, das sich die 5G-Frequenzen 86,7 Millionen Euro kosten hat lassen. Es folgt A1 mit 65,6 und Drei mit 49,6 Millionen Euro. Grundsätzlich meinte der oberste Regulator des Landes: „Ich glaube, da haben alle gewonnen.“

LTE-Frequenzen waren ungleich teurer
Bei der Versteigerung der Vorgängergeneration LTE im Jahr 2013 mussten die Netzbetreiber weit tiefer in die Tasche greifen. Zwei Milliarden Euro mussten sie an den Finanzminister damals überweisen - bekamen dann aber die Hälfte davon über die Breitbandmilliarde wieder zurück.

Mobilfunker zeigen sich zufrieden
A1 und Magenta zeigten sich in einer ersten Reaktion zufrieden. Thomas Arnoldner, Chef der A1 Telekom, meinte: „Wir sind sehr zufrieden und sehen dieses Ergebnis als langfristige Investition in das österreichische Mobilfunknetz und die digitale Zukunft des Landes.“ Andreas Bierwirth, CEO von Magenta, wiederum betonte: „Mit der exzellenten neuen Frequenzausstattung können wir unsere Rolle als führender 5G-Anbieter stärken.“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 27. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.