03.09.2020 14:14 |

Nächster Fall in USA

Sack über den Kopf gezogen: Afroamerikaner tot

In den USA sorgt nach dem Tod eines 18-Jährigen bei einer Verkehrskontrolle derzeit ein weiterer tragischer Fall eines in Polizeigewalt verstorbenen Afroamerikaners für Schlagzeilen. Daniel Prude (41) wurde am 23. März 2020 bereits hirntot in ein Krankenhaus in Rochester im US-Bundesstaat New York eingeliefert, nachdem er zuvor von mehreren Polizisten angehalten worden war. Wie ein nun aufgetauchtes Video zeigt, wurde Prude während der Amtshandlung von den Beamten ein Sack über den Kopf gezogen. Der Sauerstoffmangel führte schließlich zum Tod des Mannes. 

Prudes Bruder Joe hatte die Polizei wegen seines psychisch erkrankten Bruders um Hilfe gerufen. Die veröffentlichten Videoaufnahmen zeigen, wie Daniel Prude beim Eintreffen der Polizisten nackt über die Straße läuft. Als ihn die Polizei dazu auffordert, sich hinzulegen und die Hände auf den Rücken zu geben, kommt er dieser Aufforderung sofort nach. Dann ist zu sehen, wie ihm Handschellen angelegt werden.

Polizisten zogen ihm Sack über den Kopf
Warum ihm die Polizisten anschließend einen Sack über den Kopf zogen und Prude zu dritt am Boden fixierten, ist nicht klar. Laut Aussage der Beamten habe der Afroamerikaner begonnen zu spucken und zu erbrechen. Die mittlerweile verständigte Ambulanz fand Prude später reglos am Boden liegend vor und startete Wiederbelebungsmaßnahmen. Im Krankenhaus konnte schließlich nur noch der Hirntod des Mannes diagnostiziert werden.

Prudes Familie fordert nun Gerechtigkeit und die Entlassung der Polizeibeamten. „Wie viele von uns müssen noch sterben, bevor sich etwas ändert“, sagte der Bruder des Opfers, Joe, bei einer Gedenkfeier für den Verstorbenen. Die Familie war lange nicht an die Öffentlichkeit gegangen, weil man erst die Ermittlungen abwarten wollte. Da alle beteiligten Polizisten aber mittlerweile wieder normal ihren Dienst versehen, habe man sich zu diesem Schritt entschieden.

„Hier ist ein kaltblütiger Mord zu sehen“
Anklage wurde bislang nicht erhoben, so die zuständige Staatsanwältin Letitia James gegenüber CNN. Allerdings seien die Ermittlungen noch nicht abgeschlossen. Die Familie von Daniel Prude sowie deren Anwalt fordern eine Anklage wegen Mordes. „Das ist es, was auf dem Video zu sehen ist. Ein kaltblütiger Mord“, so Anwalt Elliot Shields.

Der Tod von Prude ist ein weiterer Fall, der die „Black Lives Matter“-Bewegung befeuern dürfte. Zuletzt war am Donnerstag ein 18-jähriger Afroamerikaner bei einer Polizeikontrolle in Washington erschossen worden. Die jüngsten Proteste waren durch den Tod von George Floyd ausgelöst worden, der bei einer Polizeianhaltung zu Tode kam, nachdem ein Beamter minutenlang auf seinem Hals kniete.

Michaela Braune
Michaela Braune
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.