Tierquälerei

„Entführer“ von Kater „Pauli“ muss vor Gericht

Wegen Tierquälerei, Unterschlagung, Nötigung und Drohung steht ein 19-Jähriger vor Gericht, der Kater „Pauli“ in Braunau entführt und seinen Hund getreten hatte.

Während „Pauli“ inzwischen wieder längst bei seinem Frauchen ist, erwartet seinen „Entführer“ am kommenden Freitag in Ried der Richter. Und dabei wird sich wohl zeigen, dass der 19-jährige Braunauer wahrlich kein Tierfreund ist.

Auch Hund misshandelt
Seinen damals sechs Monate alten Schäferhund soll der Innviertler so brutal getreten und geschlagen haben, dass sogar eine Operation nötig war. Außerdem war das Tier stark unterernährt.

Drohung mit Messer
Und als „Paulis“ Besitzerin ihren Kater zurückhaben wollte, zückte der junge Mann sogar ein Messer, auch die Eltern der Innviertlerin bedrohte er.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 23. September 2021
Wetter Symbol