11.08.2020 14:35 |

Türkische Küstenwache:

Drei Verletzte bei Schüssen auf Boot vor Rhodos

Vor der griechischen Insel Rhodos ist laut Informationen der türkischen Küstenwache ein Privatboot beschossen worden. Die Insassen - zwei Türken sowie ein Syrer - seien verletzt worden, einer von ihnen schwer.

Die türkische Küstenwache habe den Hinweis erhalten, griechische Einsatzkräfte hätten die Schüsse abgefeuert. Als türkische Boote den Ort erreichten, seien jedoch keine griechischen Einsatzkräfte zu sehen gewesen. Der Vorfall soll sich am frühen Dienstag zugetragen haben. Das beschossene Boot sei gesunken.

Zwei griechische Nachrichtenportale berichteten, Schlepper hätten in der Nacht auf Dienstag rund 30 Migranten aus der Türkei zur griechischen Insel Rhodos gebracht. Dabei seien Schüsse zu hören gewesen.

Ob die Vorfälle zusammenhängen, ist bislang nicht klar. Aus offiziellen Quellen liegt von griechischer Seite noch nichts vor. Ein Polizeibeamter sagte der Deutschen Presse-Agentur, die Migranten seien festgenommen worden.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.