07.08.2020 15:59 |

Frachter verliert Öl

Inselparadies Mauritius droht Umweltkatastrophe

Der Küste des Inselparadieses Mauritius droht durch einen vor rund zwei Wochen auf Grund gelaufenen Frachter eine Umweltkatastrophe. Das Schiff MV Wakashio verliere nun Öl, sagen Umweltschützer vor Ort. Bislang sei rund ein Viertel der 4000 Tonnen Öl aus dem Frachter, der vor der Ostküste, nahe der Stadt Mahebourg, liegt, ausgelaufen. Man befürchte eine Ölpest, heißt es.

Bei einem Treffen am Freitag wollte demnach das Umweltministerium zusammen mit Organisationen einen Plan erarbeiten, wie das Öl beseitigt werden könnte.

Etliche freiwillige Helfer hätten bereits begonnen, nach Lösungen zu suchen, berichtete die die örtliche Zeitung „L‘Express“. So hätten etwa einige Strohbarrieren gebaut, um das Öl einzudämmen.

Die einstige französische und britische Kolonie Mauritius mit rund 1,3 Millionen Einwohnern liegt vor Madagaskar im Indischen Ozean. Der Inselstaat gilt als Urlaubsparadies, er ist allerdings stark von den Folgen des Klimawandels bedroht, etwa von Wirbelstürmen und dem steigenden Meeresspiegel.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.