06.08.2020 06:01 |

1,6 Mio. $ verprasst

Betrug mit Corona-Hilfsgeldern: Texaner angeklagt

Wer den Staat betrügt, muss mit einer hohen Strafe rechnen! Lee Price III aus dem US-Bundesstaat Texas ersuchte um finanzielle Unterstützung für sein Unternehmen, das von den Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie schwer getroffen ist. Doch mit dem Geld kaufte sich der 29-Jährige unter anderem einen Lamborghini.

Den Angaben zufolge sicherte sich der Texaner im Rahmen des staatlichen Corona-Hilfsprogramms zwei Unternehmerkredite - angeblich, um seine zahllosen Angestellten zu bezahlen. In Wahrheit beschäftigte der 29-Jährige allerdings keinen einzigen Mitarbeiter - und gab insgesamt 1,6 Millionen US-Dollar (ca. 1,3 Mio. Euro) für sein Vergnügen aus. Neben dem Lamborghini für 200.000 Dollar gönnte er sich auch Immobilien und eine Rolex-Uhr, teilte das Justizministerium mit. Zudem vergnügte sich der Betrüger mit Tausenden Dollar in Stripclubs in Houston.

Anklage wegen mehrfachen Betrugs
Der Texaner ist nicht der Einzige, der den Staat über den Tisch ziehen wollte: Im US-Bundesstaat Florida wurde ebenfalls ein Mann festgenommen, der mit Corona-Hilfsgeldern einen blauen Lamborghini Huracan gekauft hatte. Von seinen Luxus-Einkäufen kann Price jetzt nur noch träumen, denn er wurde wegen mehrfachen Betrugs festgenommen, sitzt nun in Untersuchungshaft und wartet dort auf seine Gerichtsverhandlung.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.