27.07.2020 05:29 |

Spektakuläre Flucht

Aus Angst vor dem Alkotest Amok gefahren

Kaputte Polizeiautos, ein demoliertes Dienstmotorrad, ein verletzter Beamter und eine Reihe von Delikten: Die Amokfahrt eines Gurktalers im Raum Villach wird den Lenker noch teuer zu stehen kommen. Dabei hatte der 53-Jährige mit seiner Flucht vor der Polizei nur verhindern wollen, dass er seinen Führerschein verliert.

Der Autofahrer war, wie berichtet, einer Verkehrskontrolle davongebraust. Bei der anschließenden Verfolgungsjagd, bei der sogar Schüsse auf die Reifen des Fluchtwagens abgefeuert wurden, durchbrach er mehrere Straßensperren, ehe er gestoppt werden konnte.

„Bei seiner Einvernahme gab der Verdächtige an, er sei vor der Polizeikontrolle geflüchtet, weil er den Führerschein nicht verlieren wollte. Er war vermutlich betrunken“, sagt Oberstleutnant Brozek Stephan von der Polizei in Villach. Ob er tatsächlich zu viele Promille intus hatte, bleibt ungeklärt, weil der Lenker einen Alkotest verweigert hat.

Dem Polizisten, der mit dem Motorrad gegen das Heck des abrupt abgebremsten Fluchtautos gekracht ist, geht es mittlerweile den Umständen entsprechend gut. Der Beamte flog ja durch die Heckscheibe und wurde dann auf die Straße zurückgeschleudert. Er wurde dabei schwer verletzt.

Zitat Icon

Das absichtliche Bremsmanöver könnte den Lenker noch teuer zu stehen kommen. Auf dieses Delikt steht eine Höchststrafe bis zu zehn Jahren.

Ein Polizeioffizier

Hinzu kämen noch einige andere Straftatbestände. „Wir werden auch das Im-Stich-lassen eines Verletzten, die Gefährdung der körperlichen Sicherheit anderer Verkehrsteilnehmer sowie Sachbeschädigungen zur Anzeige bringen.“ Der Führerschein wurde dem Lenker abgenommen. Darauf wird er wohl länger verzichten müssen.

Elisa Aschbacher
Elisa Aschbacher
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 19. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.