24.07.2020 14:00 |

Ausstellungs-Eröffnung

Ropac über die Kunst als wahrer Seelentröster

Am Samstag öffnet die Ausstellung von Anselm Kiefers Werken in der Galerie Thaddaeus Ropac. Grund genug, den Kunstsammler, der in Salzburg, Paris und London 70 große Namen vertritt, nach seiner Leidenschaft zu fragen: Ropac verrät, warum er kein Bildhauer geworden ist und wieso Nachwuchsförderung so wichtig ist.

Manchmal steht am Anfang der Faszination die Irritation. So auch bei Thaddaeus Ropac, dem Galeristen mit weltweiter Bedeutung. Er entdeckt als junger Mann die Installation Basisraum Nasse Wäsche von Joseph Beuys und staunt: „Ich sehe die Dachrinne am Boden, daneben einen Stuhl. Das hat mich sehr irritiert und verunsichert, fast geärgert. Ich dachte: Was soll denn hier die Kunst sein?“ Trotzdem brachte ihn dieses Objekt zur Kunst. Ein Schlüsselerlebnis, das sein weiteres Leben bestimmte.

„Das Geniale ist sehr selten“
Bevor Ropac später Künstler wie Georg Baselitz, Andy Warhol und Jean-Michel Basquiat ausstellte, bearbeitete er Skulpturen aus Stein. Nicht zu seiner Zufriedenheit. „Ich habe schnell gelernt: jeder kann kreativ sein, aber das Geniale ist sehr selten. Das Geniale habe ich bei mir leider wirklich nicht verspüren können.“ Umso wichtiger ist es dem Galeristen heute, aktuell mehr als 20 junge Kunstschaffende in Salzburg zu fördern. „Bei all den bedeutenden Künstlern und wichtigen Nachlässen ist es für eine Galerie unabdingbar, sich an den jungen Künstlerinnen und Künstlern zu orientieren, um zu sehen was nachkommt.“

Acht Ausstellungen habe sich angesammelt
Im Lockdown haben sich acht Ausstellungen angesammelt. „Die müssen wir neu unterbringen“, sagt der Kunstsammler mit großer Vorfreude: Ab 25. Juli zeigt die Galerie Thaddaeus Ropac Anselm Kiefer „Für Walther von der Vogelweide“ in der Villa Kast. Sie kommt zur rechten Zeit, denn: „Kunst ist grundsätzlich so etwas wie ein Tröster. Weil es Dinge unseres Lebens beschreibt wie sonst nichts.“ Alles sei von Fakten geprägt, egal in welchem Bereich man arbeite. Ropac ist überzeugt: „Die Kunst vermag uns aus diesen Abläufen herauszuholen und diese in einer guten Art und Weise zu unterbrechen.“

Zitat Icon

Kunst ist grundsätzlich so etwas wie ein Tröster. Weil es Dinge unseres Lebens beschreibt wie sonst nichts.

Galerist Thaddaeus Ropac

Nikolaus Klinger
Nikolaus Klinger
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 22. April 2021
Wetter Symbol