75.000 € sind weg

Chinesische Gauner legten Mühlviertler aufs Kreuz

Asiatischen Betrügern ist ein Unternehmer in Wartberg/Aist aufgesessen. Der 45-Jährige wurde bei einem Geldtransfer gekonnt ausgetrickst, sodass er 75.000 € auf ein falsches Konto einzahlte: Von Geld und Gaunern fehlt jede Spur. „Beim Zahlungsverkehr muss man sich Zeit lassen“, warnt LKA-Ermittler Gerald Sakoparnig.

Der Mühlviertler (45) hatte via Internet Poolzubehör im Wert von 100.000 Euro bei einer chinesischen Firma bestellt, mit der er schon früher Geschäfte gemacht hatte. 30 Prozent des Bestellwerts überwies er sofort, damit die Produktion seiner Waren vorgezogen wird. Als die Produkte bereits am Weg nach Europa waren, forderte ihn das Unternehmen auf, den restlichen Betrag zu überweisen. Doch gleich am nächsten Tag erhielt er aber ein E-Mail, in dem erklärt wurde, dass sich die Firmen-Kontonummer geändert habe.

Falsche Kontodaten
„Dieses Mail war den anderen täuschend ähnlich, er hat sich nichts gedacht und 75.000 € überwiesen“, sagt LKA-Chefinspektor Gerald Sakoparnig. Der 45-Jährige wurde erst stutzig, als er von der echten Firma die Mitteilung bekam, dass noch kein Zahlungseingang erfolgt sei. „Er hat den Chinesen den Überweisungsbeleg geschickt, dabei hat sich herausgestellt, dass die Kontodaten darauf falsch waren“, so der Chefermittler. Seine Vermutung: „Es dürfte bei der Firma eine undichte Stelle gegeben.“ Die Transaktion konnte nicht mehr rückgängig gemacht werden.

Jürgen Pachner
Jürgen Pachner
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 23. Oktober 2020
Wetter Symbol