Kein Verfahren

Kurzarbeit: Vorwurf gegen Volkshilfe löst sich auf

Wegen mutmaßlichen Förderbetrugs in Zusammenhang mit der Kurzarbeit krachte die Finanzpolizei Mitte Mai in die Räumlichkeiten der Volkshilfe Oberösterreich in Schwertberg. Zwei Monate später stellt sich heraus - an den Vorwürfen ist nichts dran. Daher verlief auch eine parlamentarische Anfrage der FPÖ im Sand.

Zu Beginn der Krise noch als systemrelevante „Helden des Alltags“ gefeiert, kurze Zeit später an den Pranger gestellt - die Volkshilfe OÖ hat anstrengende und turbulente Wochen hinter sich. Die Vorgeschichte: Zu Beginn der Corona-Krise meldete die gemeinnützige Organisation mehr als 300 Mitarbeiter beim AMS zur Kurzarbeit an. Rasch wurde der Vorwurf des Fördermissbrauchs laut, woraufhin die Finanzpolizei für eine Hausdurchsuchung vorbeischaute und die Story Schlagzeilen machte.

Kein Strafakt angelegt
Jetzt, knapp zwei Monate später, steht fest: Der Vorwurf hat sich in Luft aufgelöst: „Wir haben die Info bekommen, dass in der unsäglichen Causa von der Einleitung eines Ermittlungsverfahrens abgesehen wird“, so Karl Osterberger, Geschäftsführer der Volkshilfe OÖ. Nicht einmal ein Strafakt wurde angelegt. Die Kurzarbeit wurde demnach völlig korrekt abgewickelt.

Und: „Wir haben bis dato keine einzige Ausfallsstunde beim AMS zur Abrechnung gebracht und daher bislang auch keinen einzigen Cent erhalten“, ergänzt der Vorstand der Volkshilfe, Michael Schodermayr.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 15. April 2021
Wetter Symbol