10.05.2020 06:00 |

Viele schwarze Schafe

Millionen-Betrug mit Geldern für die Kurzarbeit

Der mit zehn Milliarden Euro unseres Steuergeldes von der Regierung prall gefüllte Topf für die Kurzarbeit lockt leider auch schwarze Schafe unter den Unternehmern an.

Seit knapp drei Wochen führt die Finanzpolizei Kontrollen zu möglichem Sozialabgabe- und Förderbetrug durch. Rund 350 Beamte haben (bis Stand Freitagmittag) 5119 Personen in 1946 Betrieben an 1205 Einsatzorten unter die Lupe genommen. Bei den Razzien wurden in fast jedem 4. Betrieb - insgesamt waren es 460 Fälle - Übertretungen festgestellt.

Wegen Missbrauch der Kurzarbeits-Regelung wurden gegen 31 Verdächtige Anzeigen erstattet. Dadurch konnte ein Millionenschaden verhindert werden. Strafen hagelte es durchwegs für die Baubranche und den Paketdienst - Leute wurden trotz Kurzarbeit voll schwarz beschäftigt und der Staat doppelt abkassiert.

Zitat Icon

Wir sind bei all unseren Maßnahmen so kulant wie möglich und so streng wie nötig. Daher gibt es einfach null Toleranz gegenüber jenen, die sich auf Steuerzahlerkosten bereichern wollen.

ÖVP-Finanzminister Gernot Blümel zu der ersten Kontroll-Bilanz

Finanzminister Gernot Blümel: „Der überwiegende Teil der Unternehmen arbeitet in der aktuellen Krise daran, Arbeitsplätze und Betriebe zu sichern. Bei Förderbetrug gibt es aber null Toleranz!“

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 31. Mai 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.