16.07.2020 09:20 |

Neue Wege in Japan

Polizei und Taxis sagen Straßenrowdys den Kampf an

Mit außergewöhnlichen Maßnahmen wird in Japan nun gegen Drängler und Raser vorgegangen. Nicht nur, dass das Verkehrsgesetz verschärft wurde, auch Taxi-Unternehmer helfen ab sofort bei der polizeilichen Aufklärung und kooperieren mit den Behörden, wenn es darum geht, Straßenrowdys ausfindig zu machen.

Wie die japanische Tageszeitung „Sankei Shimbun“ am Donnerstag berichtete, haben sich die Betreiber von Taxiunternehmen in der Stadt Chichibu im Westen der Präfektur Saitama bereit erklärt, Aufnahmen der in den Fahrzeugen installierten Sicherheitskameras der Polizei bereitzustellen. Solch eine Kooperation sei äußerst ungewöhnlich, hieß es.

Im Zuge einer kürzlichen Verschärfung der Verkehrsgesetze will der japanische Staat verstärkt gegen gefährliches Verhalten von Auto- und Motorradfahrern sowie Radlern vorgehen. Wer mit seinem Auto aggressiv fährt, etwa weil er drängelt, rast oder andere Autos ausbremst oder blockiert, muss mit einem Führerscheinentzug von mindestens zwei Jahren rechnen. Wer auf diese Weise Unfälle mit Todesfolge verursacht, dem drohen künftig bis zu 20 Jahre Gefängnis.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.