10.07.2020 14:06 |

Berlin entwarnt:

Ägyptischer Spion hatte keinen Zugriff auf Daten

Die deutsche Bundesregierung beruhigt nach dem Auffliegen eines ägyptischen Spions in Berlin: Der im Bundespresseamt tätig gewesene Mann habe keinen umfangreichen Zugriff auf Daten gehabt. Weitere Angaben zu dem Fall wollte die stellvertretende Regierungssprecherin Martina Fietz am Freitag mit Verweis auf das laufende Ermittlungsverfahren nicht machen.

Der Fall war durch den aktuellen Verfassungsschutzbericht öffentlich geworden. Demnach wurde der Spion im Dezember 2019 enttarnt. Der Mann hatte für den Besucherdienst des Bundespresseamtes gearbeitet. Nach Erkenntnissen des Bundeskriminalamtes soll er „über Jahre hinweg einem ägyptischen Nachrichtendienst zugearbeitet haben“.

Geheimdienst sammelt Informationen über Muslimbrüder in Deutschland
Dem Innenministerium ist es nach eigenen Angaben bekannt, dass ägyptische Geheimdienste in Deutschland aktiv sind. Sie sammelten vor allem Erkenntnisse über in Deutschland lebende ägyptische Oppositionelle, wie etwa die islamistischen Muslimbrüder, sagte Ministeriumssprecher Steve Alter.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.