07.07.2020 08:30 |

Hund abgestürzt

„Charlies“ glückliche Rettung kommt „Herrl“ teuer

Auf spektakuläre Art und Weise rettete die Besatzung des Polizeihubschraubers Libelle am Sonntag einem Hund auf der Tiroler Mondscheinspitze (2106 Meter) im Vorkarwendel das Leben. Labrador „Charlie“ war am Gipfelgrat abgestürzt und wurde am Tau vom Helikopter sicher aus dem abschüssigen Felsengelände ausgeflogen. Dem Hundebesitzer wird dafür bald eine Rechnung ins Haus flattern ...

Ein Münchner (49) war mit seinem Sohn (11) und Familienhund „Charlie“ kurz vor Mittag auf die Mondscheinspitze unterwegs. Knapp unter dem Gipfel rutschte das siebenjährige Tier aus und stürzte einige Meter das felsige Gelände hinab, ehe es unverletzt auf einem Felsvorsprung sitzen blieb. Ein Abstieg zu „Charlie“ wäre für das Herrchen zu riskant gewesen, der 49-Jährige verständigte deshalb die Bergrettung Achenkirch. Diese wiederum alarmierte den Polizeihubschrauber.

„Vor Ort sind wir auf den Grat geflogen, dort habe ich den Heli mit einer Kufe abgestützt, der Flugretter hat sich mit dem Hundebesitzer ausgetauscht“, erzählt Libelle-Pilot Hans Schlager. Eine terrestrische Bergung war nicht möglich, die Libelle brachte den Münchner und seinen Sohn zu einem Zwischenlandeplatz.

Besitzer beteiligte sich an Rettung
„Wir haben dann entschieden, das Tier am Tau zu bergen“, sagt Schlager. Dazu benötigte es freilich auch die Unterstützung des Besitzers. Schlager: „Wir beschlossen, nicht nur den Flugretter, sondern auch den Münchner am Tau zum Hund zu bringen, damit das Tier nicht unkontrolliert reagiert, beißt oder abstürzt.“

Die Rettungsaktion gelang. „,Charlie‘, der bereits ein Hundegeschirr trug, blieb ruhig, er freute sich sichtlich über das Eintreffen des Herrchens. Wir brauchten nur den Karabiner einzuhängen und zum Zwischenlandeplatz zu fliegen“, schildert der Pilot. Von dort stiegen der Münchner, sein Sohn und „Charlie“ unverletzt selbstständig ab ins Tal.

2500 Euro für Einsatz
Der Hundebesitzer bekommt jetzt eine Rechnung über rund 2500 Euro für die Bergung. Denn die Mondscheinspitze weist Kletterpassagen auf, die nicht wirklich Hunde-tauglich sind. Der Verdacht grober Fahrlässigkeit besteht. „Wäre der Besitzer zum Tier abgestiegen, wäre er tödlich verunglückt“, meint Pilot Schlager.

Peter Freiberger
Peter Freiberger
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 12. August 2020
Wetter Symbol
Tirol Wetter
17° / 30°
einzelne Regenschauer
15° / 29°
Gewitter
15° / 29°
einzelne Regenschauer
16° / 29°
Gewitter
15° / 29°
Gewitter

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.