24.06.2020 14:22 |

Kritik an Twitch

Sexismus-Skandal erschüttert Twitch-Szene

In der Videospiel-Szene haben die Vorwürfe mehrerer Dutzend Frauen der Diskriminierung und sexueller Belästigung durch männliche Mitspieler eine Welle der #metoo-Bewegung ausgelöst. „Wir nehmen die Anschuldigungen wegen sexueller Belästigung sehr ernst“, erklärte die Videospiel-Streaming-Plattform Twitch auf Twitter.

Eine Videospielerin mit dem Nutzernamen Hollowtide und drei Medienschaffende hatten einen Spieler wegen sexueller Belästigung beschuldigt. Später wurde dieser unter den Pseudonymen „Lono“ und „SayNoToRage“ identifiziert. Die Anschuldigungen zogen Dutzende weitere Berichte in den Online-Netzwerken über Belästigung nach sich. Viele Betroffene beschuldigten denselben Spieler.

Einer der beschuldigten Spieler mit dem Pseudonym SayNoToRage bat in einem auf YouTube veröffentlichten Video um Verzeihung für sein „egoistisches und unangemessenes Verhalten“. Die Taten liegen demnach bereits zwei Jahre zurück. Kritik gibt es aber auch an Twitch-CEO Emmett Shear. Ihm wird vorgeworfen, Meldungen über sexuelle Belästigung nicht ernst genommen zu haben.

Die Spiele-Streaming-Plattform signalisierte Unterstützung und versprach bessere Regulierung. „Wir schauen uns die betroffenen Konten genau an und arbeiten mit den Strafverfolgungsbehörden, wenn es nötig ist“, erklärte Twitch.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 13. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.