19.06.2020 16:54 |

2 Monate Ruhe

Rettungsaktion für Bär mit verbrannten Tatzen

Glück im Unglück für ein Bärenkind. Das an den Pfoten bereits schwer verbrannte Tier war von Feuerwalzen im East Canyon von Colorado eingeschlossen und durch den Rauch ohnmächtig geworden. Zum Glück entdeckten es Feuerwehrleute. Die Wildlife-Behörde konnte den sieben Monate alten Bären retten und in eine Klinik für Wildtiere transportieren. 

Sprecher Steve McClung zur örtlichen Zeitung „Durango Herald“: „Er hatte große Schmerzen, als wir ihn gefunden haben. Wir haben ihn betäubt, und er wird jetzt im Frisco Creek Wildlife Rehabcenter behandelt und aufgepäppelt.“

Mutter starb vermutlich im Feuer
Laut den Tierärzten werden die Pfoten des Bärenkindes wieder ganz heilen. Es soll in acht Wochen wieder in die Freiheit entlassen werden. Dort ist der Waise dann wieder auf sich selbst gestellt. Die Einsatzkräfte konnten die Mutter nicht sehen und vermuten, dass sie durch das Feuer verstarb.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).