So, 24. Juni 2018

"Wahnsinnsfetzen"

16.08.2010 18:46

Unfall mit 2,7 Promille: Fünf Monate Gefängnis

"Sie lesen doch Zeitung", meint Richter Manfred Herrnhofer. "Haben Sie noch nicht verstanden, dass Alkohol am Steuer kein Kavaliersdelikt ist?" Der 53-Jährige schaut betreten weg. Er ist nicht zum ersten Mal erwischt worden – doch zum ersten Mal hätte er fast einen Menschen getötet. "Ich mach' das nie wieder", sagt er.

2,7 Promille. Ein "Wahnsinnsfetzen". "Mir ist das nicht so schlimm vorgekommen", erklärt er. Als er in Pörtschach abbiegen wollte und ein Auto geradeaus auf sich zukommen sah, dachte er: "Das geht sich locker aus!" Nicht ganz. Der 53-Jährige fuhr mit seinem Wagen frontal in den Porsche einer 87-Jährigen.

"Ich konnte nichts mehr tun"
"Ich konnte nichts mehr tun", berichtet die Frau, die nun seit Monaten mit gebrochenen Wirbeln im Stützkorsett durch die Gegend humpelt. "Ich möchte mich wirklich herzlich entschuldigen", seufzt der Alkolenker. "Ich war auf Entzug. Jetzt habe ich es endlich verstanden, was da schiefgelaufen ist bei mir."

Denn der Mann, der beruflich viel unterwegs war, ist immer wieder erwischt worden: Als Raser, als Drängler, einmal auch betrunken. Jetzt ist nicht nur der Schein weg: fünf Monate Haft.

von Kerstin Wassermann, "Kärntner Krone"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.