16.05.2020 01:19 |

Große Suchaktion

Bären machen estnische Hauptstadt Tallinn unsicher

Die Bewohner Tallinns haben neben der Corona-Pandemie einen weiteren guten Grund, zu Hause zu bleiben: In der estnischen Hauptstadt wurden Bären gesichtet. Die Behörden warnten am Freitag vor den Tieren, die am Vortag im Stadtteil Haabersti aufgetaucht waren. Mehrere Versuche, die Tiere einzufangen, schlugen fehl.

Bei den gesichteten Bären handelt es sich vermutlich um ein Muttertier mit seinen Jungen. Nachdem sie zunächst in einem Wald gesichtet wurden, wurden sie später auf dem Parkplatz einer Schule beobachtet.

Die Bewohner wurden aufgerufen, bei Spaziergängen ihre Hunde an der Leine zu lassen und sofort den Notruf zu wählen, sollten sie die Bären sehen.

Am Donnerstag wurde verstärkt nach den Tieren gesucht, möglicherweise hätten sie das Gebiet aber bereits wieder verlassen, hieß es am Freitag. Sobald es neue Hinweise gebe, werde die Suche wiederaufgenommen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 01. Juni 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.