10.08.2010 13:56 |

Falls USA angreifen

"Vorsorge": Iran hebt Massengräber für GIs aus

Der Iran unter Präsident Mahmoud Ahmadinejad hat nach Angaben eines früheren Befehlshabers der Revolutionsgarden Massengräber für amerikanische Soldaten ausgehoben - als Vorbereitung auf einem möglichen US-Angriff. Die Grabstellen seien in der Provinz Khusestan im Südwesten des Landes vorbereitet worden, sagte General Hossein Kan'ani Moghadam am Montag.

Der Iran reagierte damit offenbar auf eine Äußerung des amerikanischen Generalstabschefs Mike Mullen, der vergangene Woche erklärt hatte, die US-Streitkräfte hätten einen Angriffsplan gegen den Iran in der Schublade. Mullen betonte aber zugleich, er halte eine Invasion für eine eher schlechte Idee.

"Große Zahl von Gräbern"
Moghadam sagte, in Khusestan seien während des Kriegs gegen den Irak zwischen 1980 und 1988 getötete irakische Soldaten beerdigt worden. "Die Massengräber, die für Saddam Husseins Soldaten bestimmt waren, wurden jetzt wieder für US-Soldaten vorbereitet, und das ist der Grund für diese große Zahl von Gräbern", erklärte Moghadam, der in den 80er-Jahren Vize-Kommandant der mächtigen Revolutionsgarden war. Über die genaue Zahl der Gräber machte er keine Angaben.

In Filmaufnahmen, die der Fernsehnachrichtenagentur APTN vorlagen, waren zahlreiche leere, frisch ausgehobene Gräber in einem Wüstengebiet in Khusestan zu sehen. Über die Vorbereitung der Grabstellen hatte Anfang der Woche als erste die halbamtliche iranische Nachrichtenagentur FARS berichtet.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).